Farne

Farne – Sporenpflanzen von schlichter Schönheit. Freilandfarne gedeihen am besten in den schattigen Teilen des Gartens. Plätze unter Bäumen sind der beste Standort und dort wirken sie dann durch ihre schlichte Schönheit. Es gibt große und kleine, manche gedeihen in der Sonne, manche Farne wachsen aufrecht, andere flach am Boden.

Farne - Sporenpflanzen

Farne – Sporenpflanzen

Die Farbpallette reicht von smaragdgrün über bronzebraun bis hin zu silbergrau. Manche Farne brauchen einen trockenen Boden, andere gedeihen auch in Wasserzonen. Es gibt Grobe Farnarten und ganz filigrane. Sie gehören zu den blütenlosen Sporenpflanzen und diese Vermehrungsart ist die ergiebigste überhaupt.  Der stattlichste unter den Freilandfarnen ist der Königsfarn (Osmunda regalis). Bemerkenswerte und dekorative Formen bilden auch die Filigranfarne, allen voran der Schildfarn, der Wurmfarn und der Trichterfarn. Niedrige Arten wie der Wintergrüne Rippenfarn, der Sichelfarn, die Wintergrüne Mauerraute, die Wintergrüne Hirschzunge oder der Tüpfelfarn sind bei einer Wuchshöhe von 20 – 40 cm auch für weniger stark besonnte Teile der Steingartens bestens geeignet. Vor allem die Wintergrünen Arten lassen sich mit anderen Pflanzen zu interessanten Gemeinschaften verbinden. Wie die meisten Waldpflanzen und Immergrünen Pflanzen, vertragen auch die Farne keinen Kalk. Zur gleichen Zeit wie die Neupflanzung kann man auch die Teilung der vorhandenen Horste durchführen. Hat man mehrköpfige Pflanzen, kann man diese einfach zerschneiden, während die aussäuferbildenden Arten, wie etwa der Tüpfelfarn, in Teile zerlegt und ausgepflanzt werden kann. Jedes neu gepflanzte Teil des Tüpfelfarns wird im kommenden Jahr wieder zu einer eigenständigen Pflanze.

  • Hochwüchsige Farne: Frauenfarn, Elefantenrüsselfarn, Trichterfarn
  • Mittelgroße Farne: Hufeisenfarn, Bulbenblasenfarn, Perlfarn, Filigranfarn
  • Kleine Farne: Dachziegelfarn, Rippenfarn, Lanzenfarn, Tüpfelfarn
  • Farne für schattige Plätze im Steingarten: Braunstieliger Streifenfarn, Felsen-Blasenfarn, Hirschzungenfarn, Federtüpfelfarn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*