Gartenarbeit im September

Gartenarbeit Anfang September:

Rosen die verblüht sind schneidet man ein Stück zurück, aber nicht zu tief, das macht man im März. Die Blumen des Sommers wandern nach der Blüte auch den Komposthaufen. Tomatenpflanzen deckt man nun mit einer Plastikfolie ab, die Sonnenstrahlen werden am affektivsten genutzt und die Wärme des Tages bleibt über Nacht noch etwas erhalten. Frühnarzissen setzt man nun in die Erde, nach dem Eingraben kommt eine etwa 20 cm dicke Schicht von Erde, Stroh und Ästen darüber. Sollen Stauden ihren Standort wechseln, so ist jetzt die zeit dafür, bei älteren Wurzelstöcken sollte man eine Teilung vornehmen, das Teilen ist ein Jungbrunnen für die Pflanzen. Die Septembersonne eignet sich ausgezeichnet für eine Rasenspezialbehandlung, es wird Ziergartenkompost dünn auf die Rasenfläche aufgetragen und dann mit einem Reisigbesen verteilt.

Gartenarbeit im September

Gartenarbeit im September

Gartenarbeit Mitte September:

Den Garten braucht man jetzt nicht mehr zu bewässern. Das Ende der Wachstumsperiode ist gekommen und die Lebensprozesse sind verlangsamt, Blumenkästen muss man aber immer noch gießen. Ende September ist die Auswahl an Blumenzwiebeln im Gartencenter sehr umfangreich, Goldlauch, Hyazinthen, Narzissen, Krokus oder Sparaxis aus der Familie der Schwertliliengewächse, diese Zwiebeln gehören jetzt in die Erde, die Erde sollte mit Sand vermengt werden damit sie durchlässig ist. Die Zwiebeln dieser Frühlingsboten überstehen den Winter im Freien ohne Probleme und treiben schon aus wenn noch Schnee liegt. Setzt man Narzissenzwiebel in eine Schale, dann blühen diese bereits zu Winterbeginn. Einige Gemüsepflanzen gehören ebenfalls im Herbst gesät, dazu gehören Knoblauch, Vogerlsalat oder der  Rettich. Sträucher und Stauden werden im Herbst geschnitten und ausgedünnt, das gibt Kraft für den Frühling.

Gartenarbeit Ende September:

Der März ist der erste aktive Monat für den Garten Im Jahr, nun kann die Gartenarbeit beginnen, man macht den Garten voller Freude bereit für den Frühling. Blumen werden gepflanzt, der Rasen wird gelüftet,…Über den Sommer hört die Arbeit im Garten zwar nicht auf, aber nun kann man das blühende und gedeihende Ergebnis in vollen Zügen genießen und man erntet sein Obst und Gemüse. Im September fangen die Pflanzen und Blumen die im Sommer den Garten so bunt gestaltet haben allmählich an zu verwelken. Sobald sich der erste Nachtfrost ankündigt geht die Blüte der Sommerpflanzen schnell zurück. Blumen die man überwintern möchte muss man wegräumen. Der Garten wird Winterfest gemacht. Im Herbst ist auch die Zeit um grüne Akzente für den Winter zu Pflanzen,….auch im Winter muss der Garten nicht trostlos sein.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*